#97 – Der Doku Dodcast

Hallo dilettantische Freunde,
wir sind mit Folge 97 zurück! Waren ja auch nur eine Woche weg, also so richtig weg waren wir nie. Aber Andi auf Twitter hat sich versteckt. Klingt jetzt sehr verschwurbelt und soll eine kleine Hommage an einen deutschen Musiker sein, der…
…nicht Rammstein heißt! Aber über die und deren neues Video reden wir. Außerdem sehr viel über Dokus, die Reaktionen auf Artikel 13 und eure Kommentare. Die haben mir sehr viel Spaß gemacht.
Wenn euch der Poddi viel Spaß gemacht habt, lasst doch einen Kommentar (und eine Bewertung da). Dankeschön!

19 Gedanken zu „#97 – Der Doku Dodcast“

  1. Zuerst möchte ich euch danken, dass ihr meine iTunes Bewertung so gefeiert habt. Natürlich kann mikkel sich die auch auf seinen nächsten Spiegel-Bestseller drucken gar kein Problem.

    Zu meiner Frage: Andi war ja früher ein Riesen Pietsmiet Fanboy. So großer Fan, dass er stundenlange Best-ofs gemacht hat. Von welchem Mitglied hatte er denn damals das größte Bravo-Poster im Kinderzimmer hängen? In wen war er damals so richtig verliebt?

  2. Moin alle zusammen,

    um hier mal etwas Knowledge zu dropen. Was ihr bzgl. der scheiternden Unternehmen und z.b. Apple festgestellt habt (das man nicht merkt, wie oft so was schieft geht und nur die erfolgreichen sieht) nennt sich „Survivorship Bias“ und hat ne ganz interesante Ursprungsgeschichte ( einfach mal Wikipedia fragen) in der ein Mathematiker mal wieder den Tag rettet ^^

    Vielen Dank auch nochmal für die tollen Dokuempfehlungen wie „Exit trough the giftshop“, „Fyer“ oder „Behind the curve“

    Grüße der siedler von Cartan

  3. Hallo Andi, hallo Mikkel,

    da ich es regelmäßig sehr informativ und unterhaltsam finde, euch bei politischen und nachrichtenrelevanten Themen zuzuhören, wollte ich mal fragen, womit ihr eure tägliche Dosis an Nachrichten abdeckt.
    Greift ihr eher auf die klassischen 20Uhr Nachrichten im Fernsehen zurück oder benutzt ihr eher neumodische Medien (+Empfehlungen? :D)

    Vielen Dank für den Podcast mit allem drum und dran!

  4. Jungs, ihr lacht vielleicht, aber mein Unterhosen-Management kommt dem von Andi scherzhaft beschriebenen recht nahe 😀 Heißt, ich habe eine Rotation von vier Stück, die ich tatsächlich nur etwa alle vier Wochen wasche. Der Clou: Es handelt sich dabei um Unterhosen aus Wolle (Merino, also sehr weich und garnicht kratzig). Die am jeweiligen Tag gerade nicht Getragenen hängen dann immer zur Dampfreinigung in der Dusche. Theoretisch könnte man sie auch noch über Nacht mit zum Auslüften auf den Balkon hängen, aber das müssen die Umstände natürlich zulassen. Warum fragt man sich vielleicht… Die Sache ist, dass ich dadurch eben nur vier Stück brauche, man alles mögliche durchs seltene Waschen spart und die Dinger dadurch auch länger leben. Dazu kommt noch, dass Wolle natürlich jede Menge Vorteile bzw. geile Eigenschaften hat, am wichtigsten in diesem Fall: Eine im Vergleich zu Baumwolle extrem niedrige Geruchsentwicklung. Ich habe das vor etwa nem Jahr angefangen so zu handhaben, weil ichs mal ausprobieren wollte und bisher überhaupt keine Probleme damit. Klar, es ist vielleicht etwas ungewöhnlich, aber die Dinger stinken halt echt wochenlang garnicht, nur so nach nem Monat merkt mans ein bisschen, aber auch nur, wenn man Lust hat, mit der Nase in der eigenen Unterwäsche zu wühlen, was dann vielleicht etwas komisch ist 😀 Ich verabschiede mich aus diesem eventuell höchst interessanten, eventuell amüsanten und vielleicht auch Unverständnis hervorrufenden Beitrag mit dem Hinweis, dass man durchaus sagen könnte, dass im Outdoor-Bereich Funktionsunterwäsche aus Merinowolle als Non plus ultra gilt.

    Hätte nicht gedacht, dass mein erster Kommentar mal zu diesem Thema sein würde. An dieser Stelle habe ich mich fast dazu entschieden, ein „obligatorisches Lob einfügen“ einzufügen. Naja, weiter so, danke und blabla.

  5. Today anyone has an iOS smartphone. iPads are so widespread that this has led to developing a millions of applications that provide servises such as mobile games, entertainment playgrounds and others. To download any of these applications a user must get an account at Apple Store. But not all programs are available there as they don’t meet the Apple rules. To avoid this a new app was developed named TutuApp. This helper works on iOS run phones and tablets and it has the biggest store of apps. We name a few: Minecraft, Fortnite, Pokemon and others. They come with zero ads and locked content! Whant to know more? Visit TutuApp Free iOS to download Tutu App for free on your iOS tablet. Installation instructions for TutuApp Helper are available at that page.

    1. Also wenn solche „Spam-Bot-Nachrichten“ mal nicht der absolute Beweis dafür sind, das euer Podcast der „aktuelle und heisse Scheiss ist“ xD

  6. Ja es ist genau so, dass bei nicht eindeutig geschlechtlich zuordbaren Namen, ein zweiter Name mit eindeutigem Geschlecht vorhanden sein muss.
    Beispiel: Kai Michael
    Chim Andreas
    etc.

    Gibt es demnächst eigentlich auch Pappaufsteller in Lebensgröße, jetzt wo Mikkel erfolgreicher als z. b. ein indie-shit-autor Stephen King ist?
    Würde bis zu 3 Bruttogehälter dafür ausgeben.

  7. Hallo!
    Ich bin es mal wieder, nachdem ich zwar jede Woche gehört, aber selten Kommentare geschrieben habe.

    Ich fand die Stelle, bei der der Vorname Ä/Ö erwähnt wurde ganz witzig, weil in unserem Englisch Vorabi im Hörtext von einem Mädchen erzählt wurde, die einfach nur E heißt, weil ihre Eltern sich bei der Geburt nicht entscheiden konnten und sie es selber entscheiden sollte. Sie hat dann aber einfach „E“ als Vornamen behalten.

    Liebe Grüße
    N

  8. Ich muss den beiden bei Artikel 13 vollkommen recht geben.

    Obwohl ich persönlich gegen Artikel 13 wäre (bin aus der Schweiz) und auch wenn die meisten hier das nicht gerne hören werden; wenn Art. 13 abgelehnt worden wäre, wäre dies ein grösseres Scheitern der Demokratie gewesen, als wenn er angenommen wird:
    Die EU hat aktuell rund 500 Mio Einwohner. Selbst wenn nur die Hälfte davon Wahlberechtigt wäre und auch wenn davon nur die Hälfte davon wählen ginge (und schon alleine das ist keine Rechtfertigung: theoretisch müsste man sicherlich mit der maximal zu erreichenden Population von Wählern rechnen; wodurch der prozentuale Anteil der Gegner von Art. 13 von 4% auf 2 % halbiert werden müsste), wären immer noch nur 4% der EU Bürger gegen Art. 13.
    Auch wenn natürlich nicht automatisch 96% für Art. 13 wären, ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass mehr als 50% der Bevölkerung gegen Art. 13 wären; selbst wenn es zu einer Volksabstimmung innerhalb der EU käme.
    Entsprechend wäre es aus demokratischer sicht lächerlich, 96% Prozent der Bevölkerung zu „ignorieren“ indem man gegen Art. 13 stimmt.
    Folglich hat die SPD bereits einen grossen Schritt gemacht, indem sie auf 4% der „aktiven Wähler“ gehört hat und ihre komplette Stellung zu diesem Thema verändert hat.

    Freundliche Grüsse aus der Schweiz:
    euer schüchtern, introvertiert, fleissig, wissbegierig, naiv-optimistischer
    Diego

    P.S. Ich hoffe ihr lasst „naiv- optimistisch“ als eines von fünf Adjektiven durchgehen, ansonsten nehmt halt nur „naiv“.

    1. Sorry nein, es überhaupt gar nicht unwahrscheinlich, dass bei einer Umfrage eine Mehrheit der Bürger der Eu gegen Artikel 13 gestimmt hätte. Einige Umfragen gingen sogar von einer knappen Mehrheit gegen Artikel 13 aus. Außerdem darf man nicht vergessen, dass die alten Medien mehr positiv als negativ über Artikel 13 berichtet und das Thema eher klein gehalten haben. Auch wenn einige zumindest sich gegen ein Teile von Artikel 13 ausgesprochen haben.

  9. Juten Tach ihr beiden, ich habe mir eben das Pietsmiet Video „Der Dümmste fliegt raus“ angeschaut. Mikkel, möchtest du dich bei Andi für deine Einflussnahme hier und jetzt entschuldigen?

  10. Hallo der Inteligente und der Andere (gerne dürft ihr euch darüber streiten wer denn nun gemeint ist),

    ich finde, dass Andi diese Folge nicht so gut performt hat. Genauso der Apotheker, als ich gestern etwas gegen Halsschmerzen holen wollte. Apotheker sind definitiv auf Platz 1 der Top 5 der Berufe, die sich wichtiger fühlen als sie sind.
    Was meint ihr dazu?
    Ich wollte einfach nur ein bestimmtes Produkt, aber NEIN, der Apotheker wollte erstmal meine halbe Lebensgeschichte hören um eine Diagnose zu stellen.

    Viele Grüße,
    Morris

  11. Hallo Andi und Mikkel,

    Ich habe heute eine Diskussion darüber geführt, ob man, um sein Leben am Ende nicht zu bereuen, ein klares Ziel haben muss. Zum Beispiel will die Person, mit der ich darüber diskutiert habe, nach technischen Lebensverlängerungen forschen, und richter ihe komplettes Leben auf dieses Ziel aus.
    Mein Lebensmotto dagegen ist immer in dem Moment das zu tun was mich am glücklichsten macht, und nicht zu weit in die Zukunft zu denken.

    Deswegen meine Frage: findet ihr es wichtig, ein Ziel im Leben zu haben; und was ist euer Lebensgrundsatz?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.