#72 – Andi (24) hört diesen Podcast

Freunde des gepflegten Audio-Vergnügens, versteckt eure Töchter, denn die beiden Männer mit den Engelsstimmen sind wieder in der Stadt: Bernd und Karl-Heinz von den Amigos!

Darum soll es heute aber nicht gehen, ich brauchte bloß einen schmissigen Einstieg. Und wenn die Zuhörer des DDD auf eines stehen, dann sind es wohl die Amigos. Im Podcast reden wir aber recht wenig über die beiden. Dafür aber über Maaßen und manch einer möchte meinen: Das Maas/Maß ist voll!

Ist aber nur ein Teil der einstündigen Unterhaltungsshow. Also schaltet schnell ein und lasst einen Kommi da!

8 Gedanken zu „#72 – Andi (24) hört diesen Podcast“

  1. Hey jo,
    Ja tatsächlich ist Neeltje mein echter Name ist die friesische Abkürzung für Cornelia und bedeutet „die Weise“. Tatsächlich mag ich den Namen nicht allzu gern, weil ich nur deshalb so heiße, weil ich in einem Dänemark Urlaub entstanden bin. Und das allerschlimmste: meine Mutter erzählt diese Geschichte allen, meinen Lehrern, meinen Freunden, der Sprechstunden Hilfe beim Arzt.
    Naja, Eltern können grausam sein. Aber dieses Weihnachten unterschreibe ich alle meine Briefe mit „Firmenfusion aus nestle und ultje“ das ist klar 😀
    Ich finde es sehr schön, dass euch meine Erklärung gefallen hat, bei Biologie Fragen immer wieder gerne.
    Mit freundlichen Grüßen
    Neeltje (17)

  2. Hallo, Grüzi und einen fröhlichen Mikkelstag! (jeder Tag ist ein Mikkeltag)

    Ich fand es interessant zu hören, dass Mikkel (ich hoffe, ich verwechsel die Stimme nicht wieder) meinte, er findet es nicht schlimm auf einer redaktionellen Webseite lesen zu müssen, welche politische Stellung sie einnimmt. Ich finde das nämlich extrem störend und lese deswegen nicht mehr bei Spiegel mit, da es neben den Kolumnen um linker Propaganda (Mr Lobowski himself) und Penis-Ängsten (Hallo Frau Stokowski) eine Verdrehung der Tatsachen stattfindet. Das (stumpfe) rechte Pendant namens pi-news ist da nicht besser. Wenn ich mich informieren möchte, dann möchte ich möglichst einen wertungsfreien Bericht lesen, um mir meine Meinung anhand von Fakten bilden zu können.

    Vor dem Älter werden muss Andi keine Angst haben. Am 23. werde ich 36 Jahre alt und ich besitze noch genügend Haare, auch wenn die grau mittlerweile den Kampf der Farben auf meinem Kopf am gewinnen ist. Mit dem Alter ändert sich nur die Festigung des Charakters, weil man seine Werte seltener hinterfragt. Ein Kindskopf bleibt aber ein Kindskopf. Selbst in meinem Alter spiele ich noch allen Leuten Streiche und kicher los, wenn jemand laut rülpst.

    Da es bei meinem letzten Kommentar noch ein paar offene Fragen gab, gehe ich nochmal kurz darauf ein: Entschuldigung, dass ich Mikkel und Andi verwechselt habe. Stimmzuteilung ist noch nie meine Stärke gewesen. Ich unterscheide euch nur anhand der Tatsache, dass Mikkel über Hitler redet und Andi über vegetarisches Essen schwärmt. (War der Spruch nun böse?)
    Die Andichtung, dass ihr Herrn Seehofer als Nazi diffamiert war genauso flappsig formuliert, wie es von euch gescherzelt wurde, dass er mit erhobener rechten Hand herum läuft. Das ging vermutlich durch die Kommunikationsebenes und -pausen verloren.
    „Andis Frauenquote“ bezog sich dabei nicht auf Bewerbungen, aber was ich aussagen wollte (mit meinen Beispielen) war, dass Quoten allgemein unnütz und sinnfrei sind. Am Ende des Tages kann man auch Quoten „manipulieren“, um seine Vorurteile durchzusetzen.

    Diesmal habe ich versucht mich kürzer zu halten, möchte aber dennoch die bezaubernde Bibi grüßen, die nicht mehr 22 Jahre alt ist, aber noch immer so unwiderstehlich wirkt. Auch, wenn sie mir bei ihrem letzten Kommentar noch einen weiteren Kommentar versprochen hat, dieser aber niemals kam. Doch extra für Mikkel könnte man ja einen „Community diskutiert“-Podcast auf die Beine stellen, in denen man extra für Mikkel nochmal alle Themen aufnimmt und einschickt. Er wird sich das bestimmt anhören! (nicht)

  3. Moin,
    Da ihr irgendwo am Anfang über die Umbenennung von Deutschland geredet habt, dachte ich mir ich schag da mal was vor:
    Quality Land wäre eine gute Option, da gibts auch eine nette Utopie von Marc-Dieter (oder wars Uwe?) Kling zu. Gibts auch als Hörbuch für die Autofahrer unter euch und vielleicht ist das ja auch was für Mikkel, auch wenn es kein Podcast ist.

    Die Titel von Bento erinnern mich stark an Klickbait, es sind scheinbar teilweise besonders positiv konnotierte Begriffe im Zusammenhang mit „News“ oder interessantem Inhalt und irgendwelche Quizze..
    Wobei ich mich von denen fernhalte.

    Wiedereinmal ein besonders wertvoller Kommentar..

    Achso:
    Tolle Folge! Ähh hat Spaß gemacht!

  4. Hallo ihr Süßen,
    ich denke, dass „Kinder der 90er“ eine Art Marke geworden ist, womit Buzzfeed oder z.B. Luke Mockridge ihr Geld verdienen. Langsam aber sicher kommt auch bei 00ern so eine Art Melancholie auf, da, wie ihr schon festegestellt habt, diese jetzt auch volljährig werden.

    Man versteht einfach die 12-13 Jährigen nicht mehr und auch das nicht, was sie cool finden. Das erste Smartphone wurde ja 2007 veröffentlicht aber damals haben nur die Kinder von superreichen Eltern immer die neuste Technik bekommen. (Ich hatte bis zur 6.Klasse ein Nokia zum aufschieben. )

    Heutzutage wird man teilweise gemobbt, wenn man kein Smartphone hat ( ist meinem Bruder passiert *2006 ) und dafür fehlt mir einfach das Verständnis.
    Daher, denke ich, dass Buzzfeed & Co. sich an die „neue“ Teletubbies oder Phineas und Ferb Generation anpassen.

    Was dabei aber gerne übergangen wird, ist die Tatsache, dass nicht alles typisch 90er oder 00er ist, sondern fließend überging z.B. mit Handys aus Versehen ins Internet gehen und dann 30€ zahlen zu müssen; ist mir auch passiert. Das passt aber natürlich nicht, wenn man eine Marke erschaffen möchte.

    Liebe Grüße von einer Doppelnull

  5. Oha Andi, sehr frech von dir, dass du keine Playlist machen willst!
    Und ja, der mit Verachtungs Podcast ist von Casper und der „Andere“ ist Drangsal.
    Eure Wissenslücke ist damit geschlossen und (um Andi dann doch nochmal zu loben) danke,das du Casper nicht wie Kasper sonder wie der Geist Casper ausgesprochen hast. Sehr löblich! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.