#62 – Das E3-PietStream-Desaster

Meine Damen und Herren, endlich können wir ihnen auch mal eine Enthüllungsgeschichte präsentieren. Wir wandeln quasi in den Fußspuren von Günter Wallraff und haben ganz große Missstände aufgedeckt.

Die Rede ist natürlich vom PietStream zur E3. Wir haben unseren Undercover-Reporter L. Fauko (Name geändert) eingeschleust, der uns in dieser Folge erzählt, wie es zu katastrophalen Fehlern in der Technik kam, die fast Menschenleben gekostet haben (haben sie nicht).

Diskutiert diese Enthüllung gerne mit uns in den Kommentaren. Oder lasst uns eine Bewertung da. Denn Enthüllungsjournalismus wie unserer ist auf eure Bewertung angewiesen, um weiter bestehen zu können!

9 Gedanken zu „#62 – Das E3-PietStream-Desaster“

  1. Hallo an alle. (Sorry an Nils, falls ich dir den Platz als ersten Kommentator wegnehme)

    Ich möchte mal hervorheben, dass Andi als persönliche Highlights der E3 nicht wie alle anderen gehypte Spiele angibt sondern wirklich besondere Momente (14).

    Vegetarisches Hack gibt es nicht nur mittels Soya (Tofu) sondern auch auf Pilzbasis und grob gehackte Getreidesorten. Ich nehme als Hackalternative bei Gerichten, wo das „Hack“ in Form gebracht wird (Hamburger, Klopse) eine Gemüsebratlingmischung.

  2. Man ey, jetzt wird mir hier nicht nur der erste, sondern auch der zweite Platz geklaut! 😀

    Hallo!
    Ich freue mich wirklich, dass man in diesem Podcast immer Background-Infos erfährt. Ich bedanke mich hier auch nochmal für die harte Arbeit von Andi. Das nächste mal möchte ich dich aber auch vor der Kamera sehen. Hat jemand hier in der Community meine Donations mit den Grüßen an die DDD Community und Andi gesehen?

    Das Öl bei Bodybuildern führt ja offensichtlich zu einem Glanz des Körpers und ich glaube durch den Glanz soll es noch anschaulicher sein. Oder so. Ist ja bei WWE Wrestlern auch so.

    Die Folge war wie immer super und ich freue mich auf Sonntag!

    Liebe Grüße
    Nils

  3. Moin,
    Da ich ja schon bei der letzten Folge einen wertvollen Kommentar hinterlassen habe, lasse ich es mir nicht nehmen euch weiterhin mit hochqualitativen Kommentaren zu bereichern..
    Zum Thema, ich kann Andi schon verstehen, dass er Probleme mit der Video und Audiotechnik hat. Ich habe selbst als ein etwas besserer Praktikant in zwei Theatern „gearbeitet“. Veranstaltungstechnik und generell professionelles Ton und Video Equipment ist eine Welt für sich und unglaublich schwierig das Ganze richtig zu machen.
    Fehlersuche ist da der beste Teil beim Ton, ich spreche aus Erfahrung ;).
    Ich meine mich zu erinnern, dass die Funkstrecken bei Funkmikrophonen auch gut Geld kosten?! Ich meine das die stark reguliert sind.

  4. Hallo ihr beiden!
    Erstmal Lob und Dank und solche Sachen…
    Zu meiner Frage:
    Ich habe am 12.6. diesen Jahres mit meinen Kumpels Halbweihnachten gefeiert, da es im Sommer sowieso nicht so viele Feiertage gibt und es einem dann ja langweilig wird, wenn man nicht die ganze Zeit einen halbwegs vernüftigen Grund zum saufen hat. Da wollte ich fragen, ob ihr auch irgendwelche sinnlosen Feiertage habt, die ihr gebührend zelebriert?
    Grüße gehen raus 😛

  5. 20.06.2018 Queens + Adam Lambert Konzert in Hamburg

    Ein tolles Konzert, einfach großartig. Ich war mit meiner Mutter dar. Queens-T-shirt hatte ich an, mit Frank drauf natürlich.

    Konzert vorbei:
    Wir gehen zu den Shuttel-Bussen und fahren zum Bahnhof Stellingen.
    Kurz vor 23:00 Uhr
    Wir warten. Auf dem Schild steht „S21 – 7 min, S3 Pinneberg 10 min“
    10 Minuten warten also. kein Problem, viel besser kann der Abend eh nicht werden.
    Die S21 ist weggefahren und die S3 sollte jeden Moment kommen.
    Ich schaue nach links, sehe eine Gruppe von 5 Leuten ungefähr 20 Meter entfernt am Bahnsteig auf uns zukommen gehend. Vorne dran geht ein junger Mann, der zunächst sehr bekannt aussieht. Rote Backen, nettes Gesicht…Ihr kennt ihn.
    Ich verwerfe allerdings den Gedanken und schaue nach rechts. Die S3 kommt und hält an. Die Gruppe aus 5 Leuten geht direkt an uns vorbei. 1 Meter von mir entfernt, „Mikkel!“ sage ich verdutzt. 1 Sekunde passiert nichts, dann sagt er bloß „Was?“ und sie gehen händchenhaltend weiter.
    Meine Mutter und ich steigen in die Bahn ein. „Wer war das denn?“, fragt sie mich. „Friendly Fire, das Spendenevent weißt du noch? Er organisiert das.“antworte ich. „Du kennst auch Gott und die Welt, wie dein Opa!“
    Ich fahre nachhause. 23:40 Ich gehe in mein Zimmer, mache den PC an und schreibe diesen Text.
    Diesen Abend werde ich nie vergessen.

    1. Ich hätte nicht gedacht, dass Mikkel so ein Snob ist. Aber irgendwie passt dieses verwirrte „Was?“ vollkommen zu ihm. Einfach super. 😀

      1. War alles gut, er dachte sicherlich einer aus seiner Gruppe hatte das gesagt, denn er hatte sich tatsächlich auch leicht verwirrt kurz nach hinten gedreht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.