#50 – Bundesverband der Sitzplatzkarteninhaber

Hey Peoplez, ich hab mich mal für einen Einstieg entschieden, der Andi auf jeden Fall ganz unruhig macht. Allgemein brauchte ich irgendeinen Einstieg, denn mir ist etwas ganz doofes passiert!

Zwischen schreiben dieses Textes und Aufnahme des Podcasts sind zwei Tage vergangen. Das bedeutet im Klartext: Ich habe keinen Plan mehr, über was wir geredet haben. Lediglich, dass ich den Bundesverband der Sitzplatzkarteninhaber gründen wollte, ist irgendwie hängen geblieben. Und es ist ja auch eine schöne Überschrift, mit der auch Andi leben kann.Nichts erotisches, mit dem er sich unwohl fühlen könnte!

Ansonsten ist es ganz bestimmt wieder ein klassisches DDD-Bullshitbingo: Trump, Weltpolitik, 3D-Drucker, Netflix, Konzerterlebnisse. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, vermute ich.

Viel Spaß! Gönnt euch ruhig mal das Gefühl, eine Bewertung abzugeben oder schreibt einen Kommentar. Fühlt sich toll an, versprochen.

9 Gedanken zu „#50 – Bundesverband der Sitzplatzkarteninhaber“

  1. Hallo Mikkel, da du anscheinend ein begeisterter Dungeon & Dragons Spieler bist und meine Freunde und ich mit einem Pen & Paper starten wollen würde ich mich über ein paar Einsteigertipps und deinen Erfahrungen mit Pen & Paper Spielen freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Stephan

    1. Ich bin zwar nicht Mikkel, aber eventuell kann ich dir ja auch weiterhelfen. Ich spiele seit 7 Jahren P&P und habe inzwischen die verschiedensten Systeme gespielt. Als Einstieg finde ich persönlich Pathfinder ziemlich gut, das sich aus einer „Vereinfachung“ von Dungeons&Dragons entwickelt hat. Es ist etwas eingängiger und einfacher als alte D&D Versionen, bedient aber auch die recht typische Fantasywelt und hat mit seinem d20-System auch ein recht leichtes Würfelsystem. Mit dem Grundregelwerk kommt man schon einmal sehr weit, darin findet man eigentlich alles Grundlegende für Spielleiter und Spieler, was man für erste Runden braucht. Es gibt aber auch dutzende Erweiterungs- und Hintergrundbände, genauso wie vorgefertigte Abenteuerbände (die sich als frisch gebackener Spielleiter durchaus lohnen können), mit denen man hunderte von Szenarien spielen kann und auch ein breites Angebot an Klassen und Rassen erhält. D&D habe ich nur in der 3.5 Version gespielt, die etwas komplexer wirkt als Pathfinder heute.

      DSA würde ich als Anfänger eher nicht empfehlen, da es einfach extrem umfangreich und (meiner Meinung nach) sehr kompliziert ist. Ich spiele seit bald 3 Jahren in einer recht erfahrenen Gruppe und bin heute noch durchaus oft verwirrt, was den Wust an Regeln angeht, grade magische Charaktere sind noch ein vielfaches komplexer als „normale“ Kämpfer. Da traue ich mich auch jetzt noch nicht wirklich ran. Wobei DSA 5 jetzt wieder etwas „einfacher“ ist. Das Würfelsystem ist aber auch hier recht eingängig, da es ebenfalls auf einem d20 basiert. Allerdings muss hier ein Wert unterwürfelt werden, wo in Pathfinder/D&D einfach ein Wert auf den d20-Wurf addiert wird.

      Das sind halt beides eher die typischen Fantasy-Settings. Je nachdem, was euch so interessiert, gibt es ja noch viele andere Möglichkeiten. Ich persönlich spiele auch noch gerne Cthulhu (Lovecraft Okkult/Horrorsetting), Shadowrun (Cybyerpunk) oder WoD (hier bisher aber nur Demon oder normal als Mortal, da gibt es aber mit Vampire und Werewolf auch sehr bekannte Regelwerke!). Was für eigene Settings auch gut funktionieren kann, ist ein recht universelles Regelsystem wie beispielsweise Savage Worlds.

      Am meisten Spaß macht es natürlich, wenn man sich wirklich physisch trifft und zusammen spielt, durch gewisse Seiten (z.B. roll20) kann man aber auch online über Discord oder TS gut zusammenspielen, auch wenn das die Atmosphäre ein wenig nimmt. Man sollte sich schon Zeit nehmen, mindestens 4h finde ich persönlich gut, da man sonst einfach nicht sehr weit kommt, da sowohl Story als auch Kämpfe sich sehr ziehen können, grade auch wenn man noch eher unerfahren ist und viel nachschauen muss. Wir spielen häufig am Wochenende durchaus mal 8h, wo wir dann auch zusammen kochen und essen.
      Wenn sowohl Spielleiter als auch Spieler Neulinge sind, könnte es mit einem fertigen Abenteuerband am einfachsten sein. Man hat eine Story, an der man sich entlanghangeln kann, meist sind auch dafür relevante Regeln angegeben und verschiedene Optionen, je nachdem was die Gruppe dann so treibt.
      Vielleicht war da ja etwas Hilfreiches dabei.

      Liebe Grüße,
      Janina

  2. Wuhu, ich kann wieder meinen Senf ablassen.
    Zum Thema Wagenengel (das sind diese Menschen da mit den Warnwesten neben dem Karnevalswagen). Also an sich macht der Job Spaß, weil ich bei meinem alten Karnevalsverein bin.
    Alkohol dürfen wir nicht trinken und das ist auch eig. Verboten, aber leider halten sich da nicht alle dran. Und ja, wir tanzen da auch etwas rum, aber primär weil uns kalt ist und naja, eig. weil man auch in diesem Feeling von Karneval etc. ist (für Auswärtige wahrscheinlich nicht immer nachvollziehbar).

    Mich nervt aber der Job oft, weil mich die Menschen am Zugrand nerven. Die sind so oft einfach dumm und nerven mich, weil die so die Gefahr nicht erkennen..
    Letztes Jahr sind z.B drei Jungs ständig hinter mir her gelaufen, weil die dachten, die kriegen mehr Süßigkeiten und haben mich primär bei der Arbeit gestört, weil die direkt um mich rum gelaufen sind und auch nach mehrmaligen Ermahnen nicht gecheckt haben, das sie nerven..

    Aber hey, man kriegt gut Geld für Sport und man kriegt halt Verpflegung gestellt!

    Gruß
    Caro

  3. Hallo ihr zwei,
    ich wollte mal nachfragen ob man bei der Pietsmiet-Tour wieder die Möglichkeit bekommt euch für Fotos/Autogramme zu treffen?
    War echt cool dass ihr bei der 1. Tour schon dabei wart.
    Falls es sich bei euch einrichten lässt gibt es natürlich auch gerne wieder eine kleine Präsent in Form von Fruchtgummi-Möpsen o.ä. 😀
    Würde mich sehr freuen euch in München antreffen zu können.
    Grüße Benjamin

  4. Mit der Zeit bekommt die Haut eine gesunde Farbe, die Dehnungsstreifen und die Narben verschwinden nach und nach. Aufgrund von einem intensiven Ausstoß von Phytoöstrogenen wird die Brust größer. Wie schnell sieht man den Effekt? Es herrscht die Meinung, dass nur diejenigen Frauen kosmetische Mittel für die Brust verwenden dürfen, die bereits entbunden und gestillt haben, sowie diejenigen, wer ein bestimmtes Alter überschritten hat. Die Ärzte sind jedoch mit dieser Meinung nicht einverstanden, sie empfehlen es allen Frauen, so früh wie möglich mit der Brustpflege anzufangen. http://www.gesichter-afrikas.de/unterrichtsmaterial-zu-afrika/unterrichtsmaterial-zur-gesundheit/unterrichtsmaterial-zu-hiv-aids.html Unter anderem habe ich folgende Statistik gefunden, die ich ziemlich beeindruckend finde und beängstigend zugleich. Noch ein Grund mehr, Titan Gel anzuwenden…; Das originale Titan Gel kann diskret über diese offizielle Homepage bezogen werden (und sollte auch nur darüber bezogen werden, da viele Fake Produkte im Umlauf sind!). Das Titan Gel ist in Übersee schon länger bekannt und im erfolgreichen Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.