#47 – Fisting-Handschuhe

Heute läuft es wie ein gut geschmierter V8-Motor. Ehrlich gesagt, habe ich keinen Plan, ob dieser Vergleich richtig ist, weil ich keine Ahnung von Motoren habe. Was ich aber sagen will: Wenn etwas gut geschmiert ist, läuft es gut – und in der 47. Ausgabe vom DDD waren Andi und ich gut geschmiert!

Wir stellen uns unter anderem die wichtige Frage, warum es verschiedene Arten von Handschuhen gibt. Mal hat man fünf Finger-Parkplätze, mal nur zwei. Was soll das? Wer macht sowas? Muss doch einen Sinn ergeben alles. Außerdem bewältigen wir ein Theaterkindheitstrauma von Andi. Vielleicht habe ich unerhört viel gelacht. Zum Ende hin erzähle ich euch von meinem Ausflug zum Konzert von Santiano. UND JETZT ALLE: GOTT MUSS EIN SEEMANN SEIN!

Sorry, steckt mir noch voll im Blut. Wenn euch der Podcast im Blut steckt, lasst eine Bewertung oder schreibt einen Kommentare in die Kommentarsektion, wo er von Kommentarinteressierten gelesen werden kann.

14 Gedanken zu „#47 – Fisting-Handschuhe“

  1. Ich hab den Podcast noch nicht gehört, aber ich wollte mal fragen, ob ich der einzige bin, der zu doof ist, den Podcast mit Podcast Addict zu bewerten? Bei anderen Podcasts schaff ich’s, aber bei euch finde ich die Option nicht… Kann jemand einem dummen Zuhörer wie mir weiterhelfen? 🙂

  2. Hallo an alle!

    Zum Thema Sitcoms vor Publikum: Ich hab selbst noch nicht die Erfahrung gemacht, aber ich hab schon von anderen Personen gehört, dass dieses enthusiastische Lachen einfach zur amerikanischen Mentalität gehört. Das ist dann bei Late Night Shows, Stand-Up Programmen oder auch Sitcoms so. Ist für uns etwas ungewöhnlich, weil die Deutschen eher zurückhaltend sind. Aber die Amerikaner haben dann richtig Bock zu lachen und leben das deswegen total aus.

    Und weil Mikkel gesagt hat, dass er sich selbst ein Kompliment machen muss, weil es sonst keiner sagt: ich mag den Podcast auch nach fast einem Jahr immer noch sehr gerne!

    Liebe Grüße!

  3. Was ein Auftritt! Umschaltspiel läuft fast fehlerfrei, gefährliche Standards konsequent abgewendet und vorne viele Chancen herausgespielt.
    Dem Klassenerhalt einen wichtigen Schritt näher gekommen!
    ~ Manu

  4. Ich empfehle euch den Film Deathgasm!
    Gitarren, Dämonen, Metal, Blut, Gedärme und Dildos.
    Dieser Film ist ein Spaß für die ganze Familie!
    Vielen lieben Gruß
    CE-MO

  5. Erstmal Hallo an alle, die sich die Zeit nehmen meinen Kommentar zu lesen. (Ihr werdet wichtige Lebenszeit verschwenden; noch habt ihr die Chance abzubrechen!)

    Ich bin seit Anfang dabei, habe es aber nie für nötig gehalten was zu schreiben. Mit Menschen zu interagieren ist nicht so mein Ding 🙃

    Heute musste ich allerdings etwas sehr Beunruhigendes entdecken:
    mir ist erstmals aufgefallen, dass der Podcast in iTunes mit „Explicit“ vermerkt ist. Da macht man sich dann doch Sorgen. Ich meine: ist es gefährlich diesen Podcast zu hören? Darf man so etwas vor allem Kindern noch zumuten?

    Daher die Frage an Mikkel und Andi: Würdet ihr selbst euren Podcast hören? Würdet ihr eure Kinder so etwas anhören lassen?

    Ich hatte eigentlich immer Spaß zuzuhören, doch mache mir jetzt große Sorgen, ob mir jetzt schon fast ein ganzes Jahr lang Schaden angerichtet wurde.
    Ich hoffe ihr versteht meine Zweifel und könnt Licht ins Dunkle bringen.

    1. Das liegt wohl an den ganzen sexuellen Anspielungen im Titel. Andi weist Mikkel immer wieder darauf hin, aber der schafft es einfach nicht, seine Probleme in den Griff zu bekommen…

      Ich würde sagen, dass der Schaden daher kommt, dass durch die Titel eine gewisse Erwartungshaltung kreiert, die dann während des Podcasts absolut unterbefriedigt wird. Das kann zarten Gemütern nach mittlerweile fast einem Jahr schon Probleme bereiten, je wieder einem Menschen zu vertrauen. Deswegen wohl das Label „Explicit“, denn das scheinen die Apple Mitarbeiter wohl begriffen zu haben.

      1. kreiert wird*

        Verdammt! Da gibt man sich so viel Mühe und dann wird einem so ein vergessenes Wort zum Verhängnis. Und dann noch selber darüber aufregen, dass Twitter einen seine Tweets nicht bearbeiten lässt. Ja ja, schöne Doppelmoral! 🙂

  6. Zum Thema „Bibel wieder cool machen, sodass Jugendliche sie lesen“: Es gibt, ohne scheiß, die „Holyge Bimbel“, die Bibel in Jugendsprache. Ich glaube, der Satz „Storys vong Gott u s1 crew“ sagt schon alles aus. Auf Amazon kann man ein Blick ins Buch werfen, ich kann euch nur empfehlen euch die mal anzugucken. Ist gleichermaßen erschreckend, verwirrend und schon irgendwie lustig 😀

    1. Ich finde die Biografie des Autors auch sehr aussagekräftig:

      „Schaschlik Shakira is 1 in Berlin lifender Isralarry vong den Roots her. Er is der proud owner 1nes durchschnittlich largen Pimmels am bimsen u hant 1 white Belt in Kung Food. Se1ne hobbys sind Hummus, Death Metal u Markus Söder.

      Als smaller Jewbacca in Jewrüsselheim musste Schaschlik im School die Bimbel readen u Hourz & Hourz die true meaning vong jedem Satz intrepretitten, weil die old School Tastyment wie 1 drunk sms gewritten is vong 1deutigness her lol.

      Deswergen hant er 1 new holyge Bimbel gedroppt u wie Martha Lothar King Jr. 1 neues Timealter vong Reformationess her gestartet.“

  7. Mikkel und Andi, das F steht für Freude. Und genau das empfinde ich: Keine Freude, nur Trauer und Schmerz wenn ich euren Podcast hören.

    xoxo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.