#28 – Persönliche Differenzen

Euch erwartet heute ein leicht emotional aufgeladener Podcast. Das ist natürlich komplett Andis Schuld. Warum, erfahrt ihr im Podcast, aber ich habe jeden Grund mich aufzuregen!

Ohne zu viel vorweg zu nehmen geht es überwiegend um seine Hamburg-Reise und etwas, was er vor Ort nicht gemacht hat. Innerlich brodel ich immer noch wie ein Teekessel beim Tippen dieser Wörter.

Wie es mit diesem Projekt weitergehen wird, werden die kommenden Tage zeigen. Es ist nicht leicht für mich wegzustecken, was er mir angetan hat. Ich hoffe auf euer Verständnis. Dieses könntet ihr z.B. in den Kommentaren äußern!

48 Gedanken zu „#28 – Persönliche Differenzen“

  1. WARNUNG: Dies wird ein langer Kommentar

    Moin,
    Andi wird mir immer unsympathischer, nicht viel, aber ein wenig. Er ist einfach nicht mehr auf dem Level, wie vor 6 Monaten. Liegt vielleicht an seiner midlife crisis.
    Mikkel ist mir aber wie immer super sympatisch.

    Geburtstag:
    Ich werde morgen 16 Jahre alt.
    Jetzt ist es raus… Dann kann ich auch mit dir nächste Folge zusammen anstoßen.
    Vielen Dank, für alle Glückwünsche, die ich hier sicherlich bekommen werde, da es so eine tolle Community ist. <3

    D&D:
    Ich habe gestern meine erste Runde D&D gespielt. War lustig, ich war/bin ein Goblin (Gnomilas 4ter seines Namens von und zu Salimong (1/16 Elf)). Die Hälfte des Spiels war ich bekifft in meiner Hängematte, die ich zu einem Hotpot umgerüstet habe. Sonst war nicht viel, außer das wir 2 Schiffe gekapert haben. Vielleicht spielen wir heute weiter.

    Klassenfahrt:
    Ich war letzte Woche auf meiner Abschlussklassenfahrt in Aschau am Chiemsee (Bayern). Ich gehe in der Nähe von Hamburg zur Schule, weshalb es mit dem Bus mehr als 13 Stunden hin und zurück waren. Ich war mit 3 anderen im Zimmer.

    Tag 1.
    Wir sind um 6:30 Uhr los und sind um ca. 19:30 angekommen.
    Auf der fahrt hat eine Freundin neben mir gesessen, mit der ich ein wenig gequasselt hatte. Ein Freund von ihr hatte sie dann angeschrieben, was ich mitbekommen hatte und meinte er wolle sich umbringen. Sie hat mir gesagt, dass er schon in einer Klinik etc. war, weshalb es ein sehr ernstes Thema wohl sei. Er wollte sich also echt umbringen. Ich hatte mir dann ihr Handy genommen und mit ihm irgendwie eine Stunde geschrieben. Im Endeffekt hab ich ihn gut beruhigen können und er ist wohl auf.
    Das war schon nicht einfach, aber ich glaube, ich habe mich echt gut gemacht.
    Frage: Hatte ihr auch schon mit solchen Fällen zu tun? Wenn ja, wie ist es gelaufen/habt ihr euch gefühlt?
    Nun ja, wir sind also in der Jugendherberge angekommen und auch recht zügig schlafen gegangen, bis auf einem in meinem Zimmer, der die ganze Nacht durch gemacht hat.

    Tag 2.
    Wir waren zunächst auf der Herreninsel, auf dem das Schloss Ludwig II steht. Ich als Kunst-Fan habe natürlich von jeder Skulptur tausend Fotos gemacht. Das Schloss war auch sehr schön.
    Nachmittags haben wir eine Wanderung gemacht, was auch sehr viel Spaß gemacht hat. Hier im Norden hat man ja normal nicht so viele Berge.

    Tag 3.
    Wir waren in den Bavaria Filmstudios. Dort wurde der Film "Das Boot" gedreht, weshalb auch sehr viele der Filmprops da standen, wie z.B. auch das U-Boot. Ich als WW2-Fan/Interessierter fand das halt sehr cool.
    Danach waren wir noch in München. Da gibt es einen Englischen Garten, mit einem Japanischen Teehaus und einem Chinesischen Turm… Das ist leicht brainfuck.

    Tag 4.
    Wir waren in einem Salzbergwerk. War in Ordnung.
    Abends hat sich einer voll betrunken, der der auch die erste Nacht durchgemacht hatte. Mit dem war es dann sehr lustig. Er ist um 22 Uhr oder so aufgewacht und an uns allen vorbei und ist mit Klamotten duschen gegangen. Die hatten ihn dann geholfen etc. Halbe Stunde später steht er wieder auf und geht nochmal duschen.
    Naja, man muss es glaubig erlebt haben. Ich habe aber natürlich alles aufgenommen.
    Frage: Habt ihr vielleicht auch ein paar lustige Saufgeschichten?

    Tag 5.
    Abreise… Eigentlich nur Pennen und Karten spielen.

    Das sollst erstmal für meinem Kommentar sein. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

    Tschüss, Benjamin

        1. Irgendwie war er mir in dieser Folge sogar am symphatischsten 😀 Warum auch immer, aber er wirkte so glücklich mit dem Erlebten und dass er mal draußen war…
          Klar hätte er vorbeikommen können, gerade wo du ihn sooo oft eingeladen hast. Aber manchmal passt es eben leider nicht in den Plan… 😉

          Ach und Andi: Eine Rolltreppe kann man, wenn sie mal ausfällt, auch als „normale“ Treppe benutzen und runtergehen…nur weil sie nicht fährt, ist sie nicht weg…:D

          1. Verschwörungstheorie: Wie sicher sind wir denn, dass Andi wirklich alleine unterwegs war? Vielleicht war das der erste romantische Kurzurlaub, wo Mikkel einfach nicht reingepasst hat?

          2. Kann schon sein, dass man nach HH fährt, um sich mit Leuten zu treffen, die man kennenlernen möchte o.ä. … 😉

            Aber irgendwie war ich davon ausgegangen, dass der gute Andi vergeben ist!? Aber man könnte dennoch alleine dort Urlaub machen, natürlich.

          3. Ich meinte auch, dass man schon mit der Person dahinfährt 😛 und sich dann Ruhe gönnen möchte. Ich fahre oft unter der Woche zu einer Freundin, weil ihr Freund Unternehmensberater ist und unter der Woche kaum Zeit hat oder überhaupt da ist. Da blockiere ich nicht ihre Zweisamkeit 😊

    1. Ich gebe absolut recht! Andi ist mit ehrlich gesagt schon ziemlich lange unsympathisch!!
      Alles Gute zum Geburtstag auch von mir 😉

      Liebe Grüße
      Nils

  2. ZU BEFEHL!

    Ach echt jetzt Mikkel nur weil Andy dich nicht besucht hat bist du sauer. In meinem demnächst anstehenden Urlaub ist Hamburg als Station geplant. Ich hatte keine Sekunde den Gedanken dich zu treffen. Na gut wir sind auch keine Freunde mehr.

    Noch als Nachtrag zu meiner Verbotsvorschlag: Ich bin nicht neidisch, sondern sehe es pragmatisch. Küssende Pärchen achten nicht auf ihre Umgebung und blockieren andere, wie zum Beispiel die Türen von Bus und Bahn. Soll ich noch weiter ausführen oder ist es verständlich genug.

  3. Hallo mal wieder,
    es hat mir wie jedes mal sehr viel Spaß gemacht, euch zuzuhören.
    Als erstes möchte ich sagen, dass ich etwas offended war, als Andi abwertend über KFC gesprochen hat. Ich gehe sehr gerne zu KFC, leider ist es einen Ort von mir entfernt und ich schaffe es meistens nur 3 mal im Jahr da hin. Auch wenn es sehr ungesund ist, mir schmeckt es sehr gut. Ich weiß, dass ich jetzt ein Untermensch in den Augen vieler bin, aber es ist nun mal so.
    Außerdem möchte ich sehr gerne vorschlagen, dass der nächste Podcast der Feuer-Podcast wird! In diesem erzählen Andi und Mikkel über ihre Erfahrungen mit Feuer. Klingt super spannend oder?

    Warum gibt es eigentlich noch immer keine Twittergruppe oder ähnliches? Langsam werde ich wütend!!

    Liebe Grüße und ganz spezielle an Franzi <3
    Nils

    PS: Kann mich jemand motivieren, meine Facharbeit endlich weiterzuschreiben? Ich muss die in 17 Tagen abgeben und habe nicht mal eine Seite!!!

    1. Oh, was ist denn dein Thema? Meine Facharbeit hatte ich schon zwei Wochen vor Abgabe fertig weil ich Angst hatte, den Termin zu vetrödeln oder so 😀
      Aber du schaffst das *Motivation* <3

      1. „Die Verwendung der dänischen Sprache im deutsch-dänischen Grenzgebiet“
        Super spannend oder?
        Es musste irgendwas mit Dänemark zu tun haben, weil ich vor drei Wochen in Kopenhagen auf Studienfahrt war und wir alle eine facharbeit darüber schreiben müssen. Und ich bereue es sehr dieses Thema gewählt zu haben.

        Liebe Grüße <3
        Nils

        1. Es ist schon einige Zeit her, das ich dort war. Aber gibt es denn nicht auf Grund der dänischen Minderheit in Nordholstein zweisprachige Ausschilderungen oä. (wie zum Bsp in der Oberlausitz in Bezug auf die Sorben). Sollte dies nicht der Fall sein, könnte man auch untersuchen warum denn nicht. Eine andere Möglichkeit das Thema zu verarbeiten ist, sollte es eine Mischsprache aus Dänisch und Deutsch geben (siehe Elsass).
          Hoffe ich konnte dir ein paar Idee reichen.

        2. Ach du kacke
          Das sind solche Themen, wo ich keine Ahnung und voll keine Lust gehabt hätte. Aber du kriegst das bestimmt hin.
          Funfact: Ne Freundin und ich haben in der Präsentation dann eine Zusammenfassung unserer Themen (wir hatten ähnliche) gesungen, bzw sie hat gerappt und ich hab Ukulele gespielt. Es war super lustig, und wir haben tatsächlich 14 Punkte drauf bekommen 😀

          1. Naja ein bisschen spielen kann ich, zwar schlecht, aber dafür hat gereicht 😀
            Ich würde jetzt auch gerne mein Wissen zu dem Thema hier teilen, allerdings habe ich absolut keine Ahnung davon, Sorry

        3. Hmmm viel fällt mir auch nicht ein, aber dänisch wird hier oben an vielen Schulen als Fremdsprache angeboten und ist teilweise sogar dritte Fremdsprache.
          Außerdem gehört es im Norden SH zum guten Ton, dass man hier dänisch spricht. Ich wurde mal in Flensburg für einen Job abgelehnt, weil ich kein dänisch konnte. Das habe ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und es gleiche erlernt 😀 Und jeder Zweite hier macht dort Urlaub 😀
          Im Citti Park kommen alle Dänen Bier kaufen und da steht es m.E. auch alles auf dänisch, weil die eine große Kundengruppe bilden.(das müsste aber nochmal überprüft werden)

    2. Also ich hab meine Facharbeit eine Woche vor Abgabe erst geschrieben😅

      Entweder du machst es wie ich und schreibst ein Wochenende durch bis tief in die Nacht. Oder du bist so schlau und machst jeden Tag etwas und kriegst ne gute Note.

      1. Das mit dem „Jeden Tag etwas“ ist auch so etwas was man sich vornimmt aber niemals schafft 😀 Ich hab meistens am Wochenende 1-2 Seiten geschrieben, nachts wäre ich zu müde gewesen und hätte wahrscheinlich nur Müll geschrieben

    3. Also ich mag diese ganzen Fastfood-Ketten auch nicht (Mikkel unser Plan steht… 😉 ), aber ich finde es viel schlimmer, wenn es bei manchen Imbissen plötzlich alles gibt oder Dinge, die nicht zu dem Rest passen. Zum Beispiel, wenn es beim Döner plötzlich Fisch gibt. Ich meine, wer bestellt beim Döner Fisch?? Wie lange muss der da also rumliegen, bis den mal irgendwann einer bestellt?!
      Oder hier gibt es einen Asiaten, der auch Pizza verkauft!??! Warum!?

      Naja… solche Dinge meide ich dann lieber.

  4. Aloha Mikkel (weil Andi das ja hier eh nicht liest),

    melde mich auch mal wieder zu Worte, da ich euren Podcast (wie alle anderen, die ich höre) gerne zum einschlafen höre, hab ich kaum Gelegenheiten hier zu interagieren. Und es soll jetzt nicht heißen, weil ich euren Podcast zum einschlafen höre, dass ihr total einschläfernd seid, aber hab sonst keine Gelegenheit ihn zu hören und außerdem ist es meistens entspannend euch zuzuhören.

    Was ich eigentlich sagen wollte, dass Mikkel meinte, er würde sich um uns alle hier kümmern und Andi liest ja nichtmal die Kommentare.
    Könnte man auch damit vergleichen, das Mikkel unser bester Freund ist und Andi der Arsch ist (hab dich trotzdem lieb Andi<3), dem wir seit Wochen hinterher laufen, aber unsere Liebe nicht erwidert.
    Fiel mir so als weiteres Beispiel ein.

    So, ich versuche dann mal irgendwie einzuschlafen und mich nicht von Mücken stechen zu lassen und man hört sich dann am Sonntag!

    Gruß
    Caro

          1. Aber du wusstest vorher nicht, dass dein „Andi“ ein Arsch ist? Jaa weiß man selten vorher, aber dumm ist es ja wenn man es herausfindet und sich trotzdem nicht abwendet. „Arsch sein“ ist auch relativ. Ich kannte auch mal jemanden, den man theoretisch als Arsch bezeichnen könnte, wenn man ihn nicht kennt. Sehr Ich-bezogen und hat sich schwer getan neue Freunde zu zu lassen. Wenn das passiert ist, konnte man sich aber froh schätzen.

          2. @ Ivonne
            Joa, so nach und nach ist mir dann auch mal aufgefallen, dass er nicht soo toll ist, wie er sich präsentiert.

            Theoretisch könnten wir Mikkel eig vor den „Dates&Fails“ retten und einfach unsere ihm geben. Merkt Andi ja nicht🤔

            Aber das mit dem „Arsch sein“-Typen kenne ich auch. Ist ja oft so, dass man Leute unsympathisch sind, weil sie eher egoistisch sind und dann kennt man diese Person besser und das sind so herzliche Menschen.

  5. Leider ja und die „Mikkels“ landen dann in der ewigen friendzone oder werden Jahre später doch geheiratet.

    Eigentlich voll frech von mir, dass ich den Namen Andi jetzt als ein Synonym verwende. Aber er liest es ja sowieso nicht.

    1. Das Leben ist eben kein Rosamunde-Pilcher-Roman, wo am Ende jeder das bekommt, was er verdient hat. Obwohl… wieso habe ich gerade Mikkel und Oskar als englischen Landadel mit Mops im Kopf. Manchmal hasse ich mein Kopfkino.

  6. Hallo zusammen,
    dann nochmal mein Kommentar zur wöchentlichen Folge.

    Ähh natürlich hab ich nur geredet während des Kinos und nicht irgendwelche Leute mit Essen beworfen. Der Beginn des Films war gut und es wurde immer abstruser und teilweise auch vorhersehbar. Der gesehene Film war „A cure for wellness“. Übrigens geh ich natürlich auch das ein oder andere Mal alleine ins Kino. Wenn sich niemand findet, geh ich auch allein aufs Konzert oder fahre alleine in den Urlaub 🙂 Also kann Andi auch alleine ins Miniaturwunderland.

    Bei uns in Berlin gibt es sowohl „Peter Pane“, als auch „Hans im Glück“.

    Ich finde es übrigens eine gute Idee, wenn man öfter mal am Ende eines Podcasts auf Themen in den Kommentaren eingehen würde. Falls es sich anbietet. Dann bekommt auch der lesefaule Andi was von der Community mit 😀

    Ich geh bald schlafen. Noch ein zwei Folgen und dann gute Nacht 🙂

  7. Mein erster Kommentar. Yeah!

    Auch wenn es Mikkel nicht gefallen wird, finde ich Andis Idee von einer Gurken-Restaurant-Kette super.
    Am Bahnhof schnell eine Gurke auf die Hand oder mit leckeren Falafel Toppings versehen, wäre ein Traum.
    Ich hoffe Mikkel passt sich der Start-up-Idee an.

    1. Wilkommen im Kommentarbereich!

      Meinst du mit Gurke auf die Hand jetzt so eine ganze Salatgurke? Weil das ist das Bild was ich gerade im Kopf habe und das sähe ziemlich verrückt aus finde ich 😀

      1. Ich hatte schon so eine Salatgurke im Sinn. Eine halbe wäre auch in Ordnung. Vielleicht mit einer Art Dip oder ähnlichem.
        Um die Handlichkeit zu verbessern und dem Ruf eines „Fast-Food-Restaurants“ gerecht zu werden, könnte man auch über die kleineren Snack- oder Gewürzgurken nachdenken.
        Ein so genannter Bucket mit verschiedenen Gurkensorten wäre auch sehr interessant. Folgt zwar dem Prinzip eines Konkurrenten, aber man kann es ja optimieren. 😀

  8. Tagchen!

    Ich finde es schon ein Unding, dass Andi Mikkel nicht besucht hat. Wenn man schonmalnin Hamburg ist? Ich an seiner Stelle wäre gerne gekommen und hätte Falafel in Tupperdosen mitgenommen! 😀

    Eine Freundin von mir hat damals auch gerne mit Feuer gespielt, dabei ist fast das Wohnzimmer ihrer Oma abgefackelt. Sie hat wohl immer mehr brennende Streichhölzer übereinandergelegt, dass das Feuer zu groß wurde und es nur schnell von ihrer Mutter mit einem Eimer Wasser gelöscht werden konnte… Ich hoffe sowas hat Andi nicht gemacht.

    Und ich muss Mikkel zustimmen, so ein Gurken Laden wäre nicht profitabel. Ich bin einach für mehr Frozen – Yogurt Läden in Deutschland, davon haben wir einfach zu wenig. Eigentlich würde mir auch einer in meiner Stadt reichen. Hauptsache Frozen Yogurt jeden Tag

    So, das war mein Wort zum Freitag.
    Liebe Grüße an natürlich Nils und all die anderen die das hier lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.