#273 – Die Agricolae

Es ist soweit: Wir haben ein eigenes Band-Konzept für den ESC 2022. Denn Deutschland hat den Vorentscheid gestartet und das ist natürlich eine Chance, die wir uns nicht entgehen lassen wollen. Ich habe schon eine klare Vision davon, wie das Musikvideo aussehen wird. Im besten Fall wir man es als künstlerisch bezeichnen. Im schlimmsten als gewagt. Abwarten!

13 Gedanken zu „#273 – Die Agricolae“

  1. Ich muss sagen, ich bin klar #Teamchico.
    Ja klar, er ist in der Zuschaustellung seines Reichtums etwas vulgär, aber ein Lottogewinn ist zumindest für Spielbols einer der ethischsten Wege zum Reichtum zu gelangen, auch wenn er oft zu Neid führt. Andere Millionär- und Milliardärbols hätten die Pleite aber dann doch sehr viel mehr verdient. Ich hoffe, dass Chico entgegen der Wahrscheinlichkeit sein Geld beisammenbehalten kann, oder wenn er alles verliert, zumindest Nichts bereut.
    Was wäre, zu diesem Thema pssend, eure Top Fünf der coolsten Wege, einen plötzlich erwobenen Reichtum zu verschleudern?

  2. Ich nehme an, dass zumindest du Andi am 19.11. Wetten Dass gesehen hast (und nicht die Konkurrenzveranstaltung PS Kart Invitational 2). Falls ihr in dem ersten Podcastteil heute die Sendung noch nicht konkret analysiert habt, würde mich eine Einschätzung von euch dazu freuen. Wie fandet ihr’s? Was war der typische Moment? Was würdet ihr besser machen? Und: welche Fischart sollte künftig Wackelpudding-Aroma sein?

  3. Ihr beiden habt es ja immer mal wieder angerissen und jetzt wo der Zahn der Zeit immer weiter an Tommy nagt, wünsche ich mir eine Top 5 der besten Nachfolger für die Wetten, dass…? Moderation. Wahrscheinlich steht der Platz 1 schon vorher fest aber ich lasse mich gerne überraschen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jura Bol

  4. Hallo!

    Ich hoffe ihr habt noch nicht aufgenommen – da ich so viel Arbeit in meinen letzten Kommentar gesteckt habe reiche ich ihn einfach nochmal ein:

    Heute möchte ich den lieben Statistiker unterstützen, denn ich habe mir mal die Folgen angeschaut, bei denen eine Kommentarflut herrschte. Die erste war im Sommer 2017, dort haben nicht viele Bols kommentiert, dafür wurde sich aber rege ausgetauscht. Auch Mikkel ist eskaliert und hat z.B. bei Folge 19 insgesamt 12 Kommentare hinterlassen (von 44). Unter Folge 29 schreibt Mikkel jedoch den Kommentar: „Doch, Andi ist ein Arsch.“
    Ich glaube also, dass das gar nicht der echte Mikkel war, denn sowas gemeines würde er bestimmt nicht sagen.
    Bei der zweiten Kommentarflut weiß ich nicht was passiert ist, allerdings endete diese nach der Folge „Fiese Fahrradfahrer“ – ihr habt also vielleicht die Drahtesel-Community vergrault, die zufälligerweise auch sehr aktiv in euren Kommentaren war.

    Zuletzt will ich noch sagen, dass ihr besser im nächsten Jahr nicht so viel unterwegs seid, denn ihr werdet noch gebraucht. Und es wird romantisch!

    Liebe Grüße!

  5. Endlich hab ich es geschafft einen Kommentar zu verfassen. Hier ist euer Paris Korrespondent (kurzfristig Brüssel) Said vielleicht bekannt von euren Streams!

    Die Folge eignet sich perfekt, letztens habt ihr noch von Reimmustern gesprochen und heute von Wikipedia. Bitte schaut euch auf Wikipedia den Beitrag „Liste deutscher Palindrome“ und dort die Liste der Satzpalindrome an (Sätze die vorwärts und rückwärts gleich sind). Mein Favorit: „Na Fakir, Paprikafan?“

    Liebe Grüße aus Paris von einem ehemaligen Segeberger, nur wenige Kilometer entfernt von Klein Rönnau, der Heimat der Familie Bubert.

  6. Ich wollte nur mitteilen, dass Günter Golf empört ist, dass sein kommentar vom letzten Mittwoch nicht mehr mit aufgenommen wurde. Deshalb der Repost:

    Bei einem Lottogewinn von 10 Millionen Euro ist es meiner Ansicht nach nahezu unmöglich das Geld so auszugeben, dass man am ende pleite ist. Man kauft sich vlt ein paar Autos die ein bisschen an Wert verlieren. Auch Immobilien und andere Inventionen verlieren ggf. etwas an Wert, dennoch wird man ja nie alles verlieren.

    Deswegen wollte ich euch fragen, wie würde ihr vorgehen um euren Lottogewinn möglichst schnell wieder zu verlieren?

  7. Hallo ihr zwei,
    danke Nils für dein Shoutout. Tut mir leid, dass jemand dich nachahmt, das Berücksichtigen solcher frecher Leute (die es nicht mal schaffen alle bisherigen Folgen durchzuhören bevor sie sich ihren Namen aussuchen) ist work in progress 🙂
    Und danke Kathi für deine Recherche 🙂 ich persönlich denke aber, in den Kommentaren, wo Mikkel sich unbeobachtet fühlt, würde er Andi als Arsch bezeichnen.
    Inhaltlich halte ich mich heute kurz: In Folge 125 sowie ab 221 beschäftigte euch das Thema der hässlichsten Stadt Deutschlands. Da die Kommentare immer Recht haben, zählte ich 3 für Ludwigshafen als hässlichste Stadt, 3 für Berlin, einer für Halle und jemand fand noch Darmstadt genauso hässlich wie Frankfurt. Damit ist unentschieden zwischen Berlin und Ludwigshafen, aber da Balthasar unter Folge 226 schrieb, dass Magdeburg noch hässlicher als Ludwigshafen ist, ist hiermit offiziell Magdeburg die hässlichste Stadt Deutschland. Herzlichen Glückwunsch!

  8. Moin, für die Statistik: Marvin, 26, Bankkaufmann.
    Ich war vor 2 Monaten mit meiner Partnerin und ihren Großeltern in einem kleinen Tierpark mit heimischen Tieren. Da beide nicht mehr so gut zu Fuß sind war es für die beiden optimal. Sonst bestanden unsere Tierparkbesuche in der Regel aus großen Zoo‘s. Hinterher muss ich nun sagen, dass mir auch ein kleiner Tierpark durchaus sehr gut gefällt und man viel über die Natur vor Ort lernt. Wie sind eure Erfahrungen dahingehend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert