#105 – Dilettantische Politik

Hallo liebe WĂ€hler,
heute ist der große Tag! Nein, ich meine nicht die EU-Wahlen, sondern die neue Ausgabe vom DDD. Wie jeden Sonntag und nicht nur alle paar Jahre. Nimm das, Demokratie!

Na gut, wir kommen aber auch im Podcast nicht dran vorbei. Erstmal machen wir den ESC-Abwasch fertig und dann geht es mit der Politik los. Eigentlich zieht sich das Thema wie ein roter Faden durch die ganze Folge.

Kommentare in die Kommentare. Dann haben wir in Folge 106 auch etwas zum Vorlesen.

8 Gedanken zu „#105 – Dilettantische Politik“

  1. Tachchen. Ich hab ne challenge fĂŒr euch beide.
    Es gibt auf spotify das sogenannte explicit-rating. Neben den songtiteln wird ein „E“ angezeigt, wenn ausdrĂŒcke o.Ă€. vorkommen, die „nicht jugendfrei“ sind.
    Jede einzelne Folge des DDD hat dieses „E“ neben dem Titel. Meine challenge fĂŒr euch ist es, die nĂ€chste Folge komplett jugendfrei zu gestalten, damit kein E neben der folge steht.
    Bin gespannt, ob ihr euch der aufgabe annehmt und ob ihr es auch tatsĂ€chlich hinbekommt 😀
    HEGDL

  2. Hallo,
    auch ich habe natĂŒrlich meine Pflicht als guter BĂŒrger wahrgenommen und war Wahlhelfer (stellv. SchriftfĂŒhrer). Ich hatte das VergnĂŒgen die Briefwahl zu bekommen fĂŒr einen der grĂ¶ĂŸten Bezirke, gewĂ€hlt wurde Europawahl, Stadtrat und Stadtbeirat. Wir haben bis 03:30Uhr mit auszĂ€hlen verbracht. Es waren gut 550 Stimmzettel pro Wahl. Ich war erstaunt das es bei dir scheinbar so lustig zuging bei der Schulung, bei mir war das leider alles relativ ernst. Froh war ich das keine Wahlbeobachter vor Ort waren, das hĂ€tte das ganze bestimmt nicht einfacher gemacht. NatĂŒrlich gab es bei dem AuszĂ€hlen von der Wahl auch die Diskussion ĂŒber elektronische Wahl, was haltet ihr davon? Ich persönlich bin der Sache gegenĂŒber eher skeptisch eingestellt.

  3. Mich wĂŒrde interessieren, wie Mikkels Sonntag sich so gestaltet hat.
    In meinem Wahllokal war fĂŒr alle ein großes Buffet mit Kuchen aufgebaut an dem sich jeder bedienen konnte. Hat Mikkel seine Fallaffeln mitgebracht und an die WĂ€hlenden verteilt? Ansonsten bin ich menschlich etwas enttĂ€uscht .

  4. Hallo Raclette Rikkel und Auflauf Andi,

    hier eine nette Geschichte aus unser aller Lieblingsland USA. Vor einiger Zeit verklagte Stacy Pincus aus Chicago Starbucks mit den Worten „Die Menge der FlĂŒssigkeit in einem KaltgetrĂ€nk ist ein Faktum, das ein verantwortlicher Konsument ernst zu nehmen weiß.“ Damit prangerte sie an, dass durch das viele Eis nur noch 0,4 Liter in einen 0,7 Liter Becher passen und die Leute deswegen abgezockt werden. Was haltet ihr von solchen Klagen und habt ihr selber schon mal versucht große Firmen anzuklagen.
    Ich selber befinde mich in einem Rechtsstreit mit Deutschland nachdem ich das Land fĂŒr die vielen Gewalttaten verklagt habe, da ja in der Verfassung steht diese seien verboten. Sollte ich dieses Verfahren weiterfĂŒhren und rechnet ihr mir Erfolgschancen aus ?
    MFG

    Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/panorama/vor-gericht-die-fuenf-absurdesten-klagen-aus-den-usa-24004326

  5. Gratulation an Mikkel, der es bei ca. 1h 2min. geschafft hat meinen Namen korrekt auszusprechen; aber etwas anderes war ja von einem bekennenden Raclette-Liebhaber nicht zu erwarten, die sind halt nunmal schlauer als der Nudelauflauf- Pöbel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.