9 Gedanken zu „#176 – Badespaß“

  1. Hallo Andi und Mikkel,
    ich melde mich jetzt mal zu Wort, denn ich finde Andis neue Freizeitaktivität (baden zu gehen) kann man durchaus als Hobby ansehen! Lesen zählt ja auch als Hobby, obwohl man dabei nur auf dem sofa rumliegt und auf wörter guckt.

    1. Also es klingt halt im ersten Moment etwas komisch…aber eigentlich ist es ja schon eine Beschäftigung die nicht jeder macht (das letzte Mal das ich in einer Badewanne gebadet habe ist jetzt sich schon gut 5-6 Jahre her xD ) und für die man sich dann auch einmal Zeit einplanen muss.

  2. Hallo Mikkel und Andi,
    wie immer gibt es ein wenig Halbwissen in eurem Podcast aufzuarbeiten 😛 Die Regelung bezüglich des unerlaubten Entfernens vom Unfallort (§ 142 StGB), nach der es in Ordnung ist, solange man sich binnen 24h bei der Polizei meldet besteht so nur eingeschränkt. Gem. § 142 IV StGB gilt dies nur für den ruhenden Verkehr und bei nicht bedeutenden Schäden, wobei die Schadensgrenze hier sehr gering ist. Zudem kann das Gericht dann nur die Strafe mildern oder von Strafe absehen…muss es aber nicht. Straffrei ist es nur wenn man gem. § 142 II sich entschuldigt oder nach Ablauf einer Wartezeit entfernt und danach die Polizei informiert 😉

    Und Andi wollte ich noch fragen, ob er wegen seines neuen Hobbies auch von einem Urlaub in BADEN-Württemberg träumt

    Alles gute alles Liebe
    Tobi

  3. Moin,

    ich bin ansonsten eine stille Zuhörerin, aber bei eurer Diskussion zum Thema „Fahrerflucht“ habe ich die Hände überm Kopf zusammengeschlagen und muss jetzt mal meinen Senf dazugeben:
    Wenn man einen Unfall baut (auch wenn es nur Blechschaden ist) und der Unfallgegner nicht vor Ort ist, dann sollte man unbedingt die Polizei rufen. Denn wenn man sich sonst vom Unfallort entfernt, begeht man eine Straftat gemäß §142 StGB. Ein Gericht kann zwar von Strafe absehen, wenn man sich innerhalb der 24h bei der Polizei meldet, allerdings würde ich mich da nicht drauf verlassen.
    Es gibt auch Ausnahmen, ab wann man sich straffrei vom Unfallort entfernen kann, ich empfehle aber jedem, lieber sofort die Polizei zu rufen – das erspart einem im Zweifel eine Strafanzeige.

    In dem Sinne,
    viele Grüße aus dem schönen Schleswig-Holstein,
    Freddy

    Für die Statistik:
    Weiblich, 22 Jahre alt, Polizistin von Beruf, Team Nudelauflauf

  4. Moinsen,
    ich bins wieder euer Wissenschaftsfreund, da ihr euch über den Corona-Impfstoff unterhalten hattet und es zu diesem viele Verschwörungstheorien gibt, wollte ich von euch wissen, ob ihr schonmal an eine Verschwörungstheorie geglaubt habt beziehungsweise glaubt, wenn ja an welche?

    Es folgt etwas Interessantes:
    Ich bin einer dieser kurze Hosen und T-Shirt im Winter Typen noch immer trage ich eine kurze Hose und ein T-Shirt, da es mir tatsächlich sonst zu warm wäre. Einen wirklichen Grund, weshalb ich mich so anziehe, gibt es nicht.

    Euch noch einen schönen Tag,
    euer Pastafari

  5. Hallihallo,
    nach 175 Folgen stillem Zuhören muss ich jetzt Mal eine Lanze für kurze Hosen im Winter brechen.
    Kurze Hosen haben zwei wesentliche Vorteile:
    1.: Sie sehen, im Gegenteil zu vielen langen Hosen, auch mit (sehr praktischen) Beintaschen nicht dämlich aus,
    Und 2.: Man gewöhnt seinen Körper ein Stück weit an kältere Temperaturen.
    Während meine Freundin sich ihre Fähigkeit, selbstständig die Körperkerntemperatur zu erhalten, durch jahrelanges konsequentes Nutzen von multiplen Pullovern und Kuscheldecken vollständig abtrainiert hat, kann ich auch im Winter Mal zum Briefkasten gehen ohne die Daunenjacke überwerfen zu müssen!

    Viele Grüße
    Lukas, 30, Student der Agrarwissenschaften, Nudelauflauf (ist einfach alltagstauglicher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.