#88 – Hamberder

Liebe Zuhörer, freuen sie sich auf eine Folge voll politischer Anspielungen. Die erste steckt sogar schon im Titel. Wenn sie das bemerkt haben, sind sie besser informiert als 50% dieses Podcasts.

Aber der kleine Hamberder-Gag füllt gefühlt auch die erste Hälfte der Folge. Wir reden über Hamberder, Trump und den Big Mac. Der heißt bald vielleicht nicht mehr nur bei MacDonalds (oder heißt es McDonalds?) so, sondern auch bei der Konkurrenz. Ach ja, das Tempolimit müssen wir natürlich auch besprechen.

Ihr lasst schön einen Kommentar da, Dankeschön! 

17 Gedanken zu „#88 – Hamberder“

  1. Lieber Mikkel,
    Ich nehme mir deinen Wunsch mit den Punkten zu herzen und versuch mehr auch punkt und komma zu achten, jedoch nicht auf Groß-und Kleinschreibung. Ich hätte einmal eine Frage an alle DDD zuhörer, gibt es eventuell einen bedarf an einen DDD Fan Discord server, wo man sich mit seinem Kumpels und anderen Anhängern des DDD clans treffen kann und zusammen Talken oder sich über die Folge austauschen kann. Wenn es einen Bedarf gibt und ihr Mikkel und Andie (Das „E“ war mit absicht) auch Interesse an einen Community server habt, könnt ihr ja selber einen machen oder wir die Zuhörer. Wie immer eine Geniale Folge !. Und ich bedanke mich nochmal an Andi denn sein Aufruf nach einem Zuhause für mich hat anklang gefunden, bei einem Gewissen P. Smits oder auch Peter S. auf seinem Rollator war zum Glück noch platz für mich, Danke!

  2. Hallo Akkel und Mindi,

    ich bin auch einer der stillen Masse. Heute ist es jedoch soweit. Ich melde mich auch mal zu Wort. Mikkel hat in der vorletzten Folge zum Schluss etwas über die Spotify Statistiken erzählt und meinte, dass auch meine letzten Krankheiten erfasst werden. Dann schoss mir nur eine Frage in den Kopf: Was sind eure Top 5 Krankheiten?

    Danke und Tschöööö

  3. Hallo Mikkel und Andi,
    ich würde gerne wissen, was ihr von meiner Ast-Stock-Theorie haltet. Und zwar: Wenn ein Ast an einem Baum ist, ist es halt ein Ast, fällt er jedoch runter, wird er zu einem Stock. Es sei denn, nach einem Sturm o.ä., ist ein wirklich großer Ast runtergefallen, dann bleibt er ein Ast.
    Danke für eure Aufmerksamkeit.

  4. Hallo Mikkel und der Andere,

    ich habe heute eine ernste Frage: Nervt es euch eigentlich nicht, dass ihr jede Woche eine von Projekten unabhängige Folge DDD veröffentlicht, es aber einige Menschen gibt, die euch nur auf euren Beruf bei Pietsmiet reduzieren?

    Auch wenn ihr (vermutlich) ein Spin-Off des alten PhP seid, so habt ihr euch von eurem Arbeitgeber weitestgehend distanziert und behandelt in euren Episoden keine Themen um Pietsmiet. Auch die Art eures Podcast ist anders, da ihr nicht den Eindruck erwecken wollt, etwas über die Themen zu wissen, sondern die wöchentlichen Themen nur süffisant anschneidet und so einen „dilettantischen“ Überblick bietet. Bei Pietsmiet denken die Teilnehmer hingegen, sie wüssten alles und würden die Welt mit ihrer Weisheit erhellen müssen.

    Ich würde es persönlich schon sehr beleidigend finden, wenn ich mit einem Kollegen eine Podiumsdiskussion hätte und anschließend sind da 20 Leute, die uns darüber ausfragen, wie es ist mit unserem Chef ein Bier zu trinken oder ob wir über den Haarausfall eines Kollegen sprechen wollen.

    PS: Ich finde es übrigens gut, dass Andi nun auch zur veganen Kost konvertieren möchte. Jetzt muss er nur noch seine Cola gegen grünen Tee austauschen und vielleicht schafft er es, den Popularitätsrückstand gegenüber Mikkel auszugleichen.

      1. Hallo Mikkel,

        mir ist eben beim Thema „Falafel“ eine unglaubliche Idee gekommen! Eigentlich sollte man den Falafel-Teig im Fett frittieren oder alternativ in einer Pfanne anbraten. Doch was ist, wenn man den Falafel-Teig zu Burger-Patties knetet und ihn grillt? Erst soweit vorgrillen, dass er stabil ist, dann mit scharfen Gewürz nachlegen und ihm auf dem Grill den Rest geben.

        Daraufhin wird mit Salat und einer Senfsauce (Mischung aus Senf und Mandelmilch) in einen Burger gestopft und mit fettfreien Rosmarin-Ofenkartoffeln serviert (100% vegan). Ich denke, das könnte für den „Falafel-Imbiss-Mikkel“ der Durchbruch sein! Ich mache mich heute Nachmittag auf dem Weg zum Patentamt und trage dich als Miterfinder ein. Weitere Informationen dazu schicke ich dir mitsamt einer FanFiction, sobald du die Kontaktadresse in der nächsten Folge preis gegeben hast.

        Mikkel, wir werden reich sein!

  5. Hi an den mopsigen Mikkel und antisemitischen Andi (sorry mir ist kein passenderes Adjektiv eingefallen),
    wie wär es mit einer DDD-Patreon Seite um endlich der PietSmiet-Diktatur zu entfliehen? Mein Vorschlag für einen Namen der DDD-Unabhängigkeitsbewegung: Dexit

    Küsschen aufs Nüsschen
    Ferdi

  6. Es gibt immer einen Bezug zu Hitler.

    Vorgeschichte:
    Bin schon seit Ewigkeiten Zuhörer, schon seit PhP Folge 1 …bla…bla…bla… interessiert niemanden. Bisher aber immer komplett passiv, also ohne euch einen Kommentar zu verfassen oder eine E-Mail zu schreiben. Daher auch mein Name.

    Desweiteren muss ich gestehen, dass ich ein paar Folgen hinterher hänge(82). Dort hat ein andere Zuhörerin mit dem Namen „Barbie“ darüber gesprochen wie ein Bezug zu Hitler durch die AGB des Herstellers von Barbie – Martell – ausgeschlossen sei. Ohne die anderen Folgen gehört zuhaben musste ich die Chance ergreifen dies unter der 88zigsten Folge richtigstellen – auch wenn jetzt nicht auf die Puppe bezogen. So gab es einen Gestapo-Chef namens Klaus Barbie, welcher auch unter dem Namen „Der Schlächter von Lyon“ bekannt wurde.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Klaus_Barbie

    Nur ein weiteres Beispiel dafür, dass es einfach immer einen Bezug zu den Nazis gibt.

  7. Um noch mal meine mittlerweile eh uninteressanten Gedanken zum Thema Tempolimit in die Weiten des Internets zu werfen: Ich fahre des Öfteren eine Strecke von ziemlich genau 500 km, da macht es schon sehr viel mehr als 10 Minuten Unterschied, ob ich 130 oder 160 fahre (auch Verkehrsabhängig natürlich). Bin aber generell auch nicht gegen ein Limit, ich denke ich persönlich würde sowas wie 150 oder 160 gut finden. Ich kann übrigens jedem Mitfahrgelegenheiten empfehlen, das ist umweltverträglicher, als wenn jeder alleine fährt, man spart auch noch Geld und trifft oft nette Leute. Bahn kann ich mir btw nicht leisten und Fernbus dauert 10h plus…
    Finde euren Podcast übrigens sehr gut. Liebe Grüße

  8. Jo Mikkel und Andiey

    Ich habe mich nie wirklich mit Politik etc. befasst aber denoch wollte och euch eine Frage stellen. Denn soweit mein Wissen geht ist diese CO2 Krise kompletter Schwachsinn zumindest auf Physikalischer Ebene, da es reicht wenn man lediglich Bäume pflanzen würde weil die Masse an CO2 mehrere Hundert Milliarden Tonnen übersteigen müsste was An sich kein Problem für Gegenwart ist zumindest kein so großes um diese Debatte zu halten (Ich weiß jetzt nichts von der Debatte außer den Informationen aus eurem Podcast) also würde ich mich freuen wenn mir jemand das Problem etc. lieberweise erklären könnte. Und es tut mir leid falls ich falsche Informationen wiedergebe. Noch ein schönen Tag und knorcke Podcast!
    -K-K bzw. Rhaptop

    1. Wenn ein Baum wächst, dann absorbiert er während des Wachprozesses CO2. Stirbt der Baum, so gibt er die absorbierte Menge an CO2 durch Verrottung wieder frei. Ein Baum ist also CO2-Neutral, weil er die gleiche Menge an CO2 verbraucht, die er auch freigibt.
      CO2-Neutrale Stoffe: CO2-Abgabe – CO2-Aufnahme = 0
      Fossile Brennstoffe geben jedoch nur CO2 ab, absorbieren diesen jedoch nicht. Dadurch wird das Gleichgewicht gestört, da am Ende mehr CO2 abgegeben, als aufgenommen wird.
      Fossile Brennstoffe: Keine Absorbation -> stetige Abgabe von CO2

      Kommst du also mit der Idee, die freigegebene Masse an CO2 von fossilen Brennstoff mit dem Pflanzen von Bäumen auszugleichen, so löst du nur temporär das Problem, denn diese Bäume werden auch irgendwann wieder sterben und die aufgenommene Masse an CO2 wieder abgeben. Da der Verbrauch von fossilen Brennstoffen jedoch stets ansteigt, wird man immer mehr Bäume pflanzen müssen – und gleichzeitig die absterbende Baumwelt ersetzen. Irgendwann haben Mensch und Tier keinen Lebensraum mehr, da die Welt nur noch bedeckt ist von Bäumen, um irgendwie das CO2-Gleichgewicht zu gewährleisten.

      Das hat übrigens nichts mit Politik zu tun, sondern ist reine Chemie. Auch die Wortwahl, etwas als „kompletter Schwachsinn“ zu betiteln, wenn man sich bei der Thematik nicht 100%ig gewiss ist, ist eine unglückliche Formulierung.

      1. Danke für die Anwort jezt habe ich es verstanden. Ich bin nur wegen meinem Physik Lehrer auf diese Fr
        Age gekommen und habe ihn einigermaßen rezitiert, da er sich sehr über die Politiker die sich mit dem Problem befassen aufgeregt hat deswegen Poltik. Ich selber habe kein Fachwossen weil ich recht jung bin deswegen nochmal Vielem Dank für die Antwort.

  9. Noch was mein Lehrer meinte nachdem ich ihm auf diese Frage geantwortet habe das es trotzdem Auswirkung haben würde da das CO2 nur aus dem Baum entdringt wenn er vergammelt oder verbrannt wird und dass das CO2 seit Anbeginn der Zeit nur sinkt und es seitdem vlt statt 3/10000 CO2 Molekül zu 4/10000 CO2 wurde und es deswegen unsinnig sei. Zudem meinte er das die Veränderung in der Natur nur natürliche Ergebnisse des Menschen durch beispielsweise. Weitläufige Waldrodung. Deshalb ist diese Debatte Anscheinend „totaler Schwachsinn“ nur so.

    1. Ich möchte ja jetzt nicht deinen Lehrer schlecht reden, aber wenn Holz nicht vergammeln oder verbrannt werden soll, was soll denn dann sonst damit passieren? Auch wenn du Holz verarbeitest und lackierst, wird es irgendwann seinen Zweck erfüllt haben und entweder auf dem „Holzfriedhof“ (Verrottung) oder im Kamin (Verbrennung) enden.

      Es ist richtig, dass sich die Natur fortlaufend regeneriert, dennoch durch Waldrodungen stark getroffen wird. Mich wundert es jedoch, dass er nicht auch damit argumentiert hat, dass fossile Brennstoffe ebenfalls CO2 neutral sind, da sie über Millionen von Jahren ebenfalls CO2 absorbiert haben. „Millionen von Jahren“ – da liegt der Hund begraben. Die Natur kann sich selber regenerieren, doch nur langsam und über einen langen Zeitraum. Wenn wir jedoch hingehen und einen CO2 Ausstoß binnen 5 Jahre generieren, den es sonst nur über „Millionen von Jahren“ geben würde, dann ist auch die Regenerationsfähigkeit der Natur überlastet und es kommt zu negativen Begleiterscheinungen.

      Dein Lehrer wird insgesamt sicher ein breiteres Spektrum an Wissen in diesem Bereich aufweisen, weswegen ich ihn in seiner Kompetenz auch nicht beschneiden möchte. Es gibt jedoch unzählige Untersuchungen und wissenschaftliche Berichte über das Thema und in wie fern wir bereits im Wandel sind. Hier muss jeder für sich hingehen und sich durcharbeiten, um am Ende Stellung zu beziehen. Nicht für deinen Lehrer und nicht für die Umwelt, sondern für dich selber, denn solche Themen tauchen immer wieder auf.
      Die Gegenargumente (oder gar die Diskussion darüber) als „totaler Schwachsinn“ zu bezeichnen finde ich trotzdem unwürdig. Das ist vor allem pädagogisch gefährlich, denn man erweckt den Schein, als seien die eigenen Worte das Non-Plus-Ultra, dabei sollte man doch gerade als Lehrer hingehen und seine Schüler dazu motivieren, auch selber die Gegenargumente zu prüfen. Aber vielleicht denke ich hier zu idealistisch.

  10. Hallo Mikkel und Andi,
    Hab heute erst eure Folge gehört.
    Andi hat über Baumgartner Restorations geredet.
    Das mit dem schmutz hat mich beim ersten Video auch total umgehauen.
    Ich dachte mir genau das gleiche. Wie krass die Bilder schon nach dem sauber machen aussahen.
    Find den Typen cool und schaue seine Videos echt gerne.
    👍🏼
    Liebe Grüße Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.